Klienten Bericht

Erlebnisbericht von Klientin F.K.

 

Wie immer freue ich mich auf meinen Craniosacral-Termin bei René, sechzig Minuten, die nur mir allein gehören. Eine wohlige Stille umgibt mich schon im Empfangsbereich und ermöglicht mir, mich auf die bevorstehende Cranio-Sitzung einzustimmen und ein bisschen herunterzufahren.

 

Nach ein paar Minuten holt mich René ab und führt mich in sein Behandlungszimmer, das eine gemütlich helle Atmosphäre ausstrahlt. René beginnt die Therapiestunde immer zuerst mit einem Gespräch. Hier erzähle ich ihm, wo der „Schuh“ drückt, was sich verbessert hat oder was ich mir noch wünsche. Er hört aufmerksam zu und stellt, wenn nötig, Fragen. Das tut René immer sehr diskret und mit viel Einfühlungsvermögen. Zusammen beschliessen wir, wo wir weiterarbeiten wollen.

 

Als Klientin bin ich zur Mitarbeit aufgefordert. Die besten Ergebnisse erzielen wir, wenn ich mich voll und ganz auf diese Behandlung einlassen kann. René fordert mich dann jeweils auf, mich auf die Behandlungsliege zu legen. Zuerst darf ich aber noch ein farbiges Kopfkissen auswählen, zur Entspannung erhalte ich zusätzlich eine weiche Rolle unter die Knie. Nun liege ich auf dem Rücken und René berührt mich sanft an den Craniostellen meines Körpers, die für meine Behandlung notwendig sind. Nach zwei, drei Minuten (bei den ersten Behandlungen dauerte es länger) durchströmt mich eine tiefe Entspannung und mein Zeitgefühl löst sich auf. Ich bin jetzt ganz bei mir. René leitet mich gezielt an, z.B. meinen Fuss zu spüren, was mir unter diesen Umständen sehr leicht gelingt. Ab und zu muss ich tief durchatmen und mich ausgiebig strecken. Mein Körper hat irgendwie gelernt mitzuarbeiten, obwohl ich einfach ganz ruhig daliege.

 

Nach ca. einer Stunde beendet René die Sitzung uns lässt mir noch ein paar Minuten, um wieder in das Hier und Jetzt zurückzukehren.